Wohnen

Das neue „Sixpack“ macht Peine deutlich attraktiver und sexy!

 

Der SPD-Stadtverband und die SPD-Ratsfraktion begrüßen die Absicht eines Investors, im Bereich des Carl von Ossietzkyplatzes bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Nach Gunzelinstr. (ehemals Hallenbad), Theodor Heuss Str. (ehemals Mälzerei ), Braunschweiger Str. (ehemals Langkopf) ,Vöhrumer Str. (ehemals Elmeg),Lindenquartier (ehemals Hertie) gibt es jetzt auch einen interessierten Investor für geförderten Wohnraum am Carl von Ossietzkyplatz.

Dazu der Stadtverbandsvorsitzende der SPD, Jörg Zimmermann:

In Peine tut sich etwas in punkto Investitionen. Wir erleben gerade die wohl größte bauliche Veränderung in unserer Stadt der letzten Jahrzehnte.Viele ehemalige Industrieruinen in unmittelbarer Zentrumsnähe weichen einer modernen Wohnbebauung und sichern den wachsenden Wohnbedarf der Peiner Bevölkerung.

Dazu der Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion Dietmar Meyer:

Wir freuen uns dass es gelungen ist, so viele Investoren für ein Engagement in Peine zu gewinnen. Anscheinend werden wir dort als verlässlicher Partner für solche hohen Investitionen anerkannt.

Am Ossietzkyplatz kann nun auch der im Wohnraumkonzept der Stadt Peine benannte Bedarf an bezahlbaren kleinen Wohnungen für Singles oder auch großen Wohnungen für Familien zumindest teilweise gedeckt werden.

Wir erwarten für die Umsetzung dieses Plans eine breite politische Unterstützung durch die städtische Politik. Es ist eine Binsenwahrheit dass Investoren die richtigen Rahmenbedingungen und verlässliche Ansprechpartner benötigen um zu investieren.

Wir sind sicher, dass wir durch solche Bauprojekte die Position der Stadt Peine als starkes Mittelzentrum zwischen Hannover und Braunschweig weiter entwickeln und stärken.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.